Oberwart: 1.095 Einsätze für Helikopter

Der Christophorus 16 war auch im vergangenen Jahr oft gefragt. Der Einsatzrekord wurde nur knapp verfehlt.

Erstellt am 06. Januar 2022 | 06:42
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8262963_owz01david_chronik_oeamtc_christophorus.jpg
Der Christophorus 16 hat seit 1. Mai 2005 seine Heimat in Oberwart gefunden und fliegt von dort aus zu seinen Einsätzen.
Foto: ÖAMTC

Nur einmal gab es mehr Einsätze für den Flugrettungshubschrauber Christophorus 16 als im vergangenen Jahr. 2018 rückte man 1.096 mal aus, im Vorjahr nur einmal weniger.

Neben den internistischen und neurologischen Notfällen führten in 6,2 Prozent der Fälle Haushaltsunfälle zu einem Besuch des Hubschraubers. Verkehrsunfälle machten 7,6 Prozent des Arbeitspensums aus. Insgesamt neun Prozent der Einsätze stellten sich schlussendlich als Fehleinsatz heraus, also Flüge ohne Notfälle.

Seit 1. Mai 2005 ist der Christophorus 16 in Oberwart stationiert. Österreichweit gab es im vergangenen Jahr 19.253 Einsätze für die insgesamt 17 Hubschrauber des ÖAMTC. Das sind elf Prozent mehr als im Jahr 2020.

Im Juni des vergangenen Jahres wurde der Christophorus 16 mit seiner Einsatzcrew zu seinem 14.000sten Einsatz gerufen. Mit dem Rettungshubschrauber werden neben dem Südburgenland auch die angrenzende Südoststeiermark und die Bucklige Welt in Niederösterreich versorgt.

„Insgesamt hat die Einsatztätigkeit der ÖAMTC-Notarzthubschrauber 2021 wieder zugenommen“, heißt es vom Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung Reinhard Kraxner.