FC Südburgenland: „Wir können uns damit identifizieren“. Obfrau Christine Koch freut sich vor dem Start in das Bundesliga-Frühjahr auch über einen neuen Hauptsponsor.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 26. Februar 2020 (00:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Werden ab sofort von neuem Hauptsponsor unterstützt: Emily Planer (r.) und die Frauen des FC Südburgenland.
Daniel Fenz

Der FC Südburgenland ist immer wieder für Überraschungen gut. Im Vorjahr konnte das Team rund um Coach Rene Mahlknecht den Abstieg in der ÖFB-Frauenbundesliga am allerletzten Drücker abwenden. Aufatmen war damals angesagt, ehe dann neu durchstarten anstand. Richtig gut beendete man dann die Hinrunde, denn Platz sechs mit sieben Zählern Vorsprung auf den letzten Platz kann sich durchaus sehen lassen. Mehr und mehr gewann man an Ansehen, was sich auch auf der Sponsorseite mit dem Einstieg des Mischendorfer Unternehmens „FarbenPartner“ niederschlug.

Schuch soll weiter als Unterstützer bleiben

Zuletzt gelang mit der Bodywear-Marke „Skiny“ als neuer Hauptsponsor ein weiterer Coup. Obfrau Christine Koch stellt aber auch klar: „Der FC Südburgenland bedankt sich herzlich bei Rene Schuch und hofft, dass ‚FarbenPartner‘ den Verein weiter unterstützt und als Unterstützer erhalten bleibt.“

Über die künftige Zusammenarbeit mit „Skiny“ freut sie sich jedenfalls. „Ich bin überzeugt, dass wir als FC ‚Skiny‘ Südburgenland dem Namen alle Ehre machen. Wir können uns jedenfalls zu 100 Prozent mit der Philosophie des Betriebes identifizieren.“

Dreitägiges Shooting für die Frauen

Man sehe darin einen perfekten Partner, „der finanziell großartige Möglichkeiten bietet und von unserer Individualität und Leidenschaft begeistert ist“, begrüßte Kickerin Susanna Koch-Lefevre die langfristig angelegte Kooperation. „Wir werden beweisen, dass das Vertrauen in unsere Elf die richtige Entscheidung war.“

Der erste Kontakt ist nun in der kommenden Woche ein dreitägiges Modeshooting in Vorarlberg, dem die Mädchen mit Vorfreude entgegenfiebern. Dadurch wird die Präsenz nicht nur sportlich, sondern auch im Fashion-Bereich deutlich spürbarer.