Situation der Roma im Fokus

Jedes Jahr am 8. April, wird der Internationale Roma-Tag begangen. Dieser soll auf die Situation der Roma aufmerksam machen.

Erstellt am 09. April 2020 | 05:25
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7851010_owz15cari_bow_romatag.jpg
Setzt sich für eine bessere Zukunft der Roma ein. Volksgruppenbeirat Gärtner-Horvath.
Foto: BVZ

Durch die aktuelle Situation mussten alle Veranstaltungen zum Internationalen Roma Tag abgesagt oder verschoben werden.

„Trotz dieser Situation, die uns Menschen derzeit zu außergewöhnlichen Maßnahmen bewegt und unser Leben einschränkt, ist es mir als Beiratsvorsitzender der Volksgruppe der Roma ein großes Anliegen, auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen“, erklärt Emmerich Gärtner-Horvath und verweist auf angestrebte Gesetzesänderungen in Ungarn, wo das Bildungssystem für Roma als zweitklassig deklariert werde.

Die Roma-Dialogplattform versuche gemeinsam mit Roma-Vertretern und der Zivilgesellschaft, Themen wie soziale Situation, Bildungssituation, Geschichte der Roma, Gedenken an die Holocaust-Opfer, Unterrichtsmaterialien und vieles mehr zu sensibilisieren und Projekte zu entwickeln. „Die Roma sind noch lange nicht am Ziel angekommen, aber es gibt einige Länder, darunter Österreich, die sich gemeinsam mit uns auf den Weg in eine bessere Zukunft der Roma machen“, so Gärtner-Horvath.