Neues Internat als großer „Brocken“ für das Budget. Rund 400.000 Euro wendet die Stadt für die Einrichtung des neuen Internats auf. Viel geht auch in die Infrastruktur.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 20. Dezember 2017 (05:23)
BVZ
Budget beschlossen. Der neue Gemeinderat der Stadt Oberwart hat in der Vorwoche die Weichen für das Jahr 2018 gestellt.

Die gute Nachricht gleich vorweg: Im kommenden Jahr gibt es weder eine Gebühren- noch eine Abgabenerhöhung für die Bürger. Das wurde in der vorwöchigen Budgetsitzung im Rahmen des Budgets beschlossen – übrigens nicht einstimmig, die FPÖ mit Stadtrat Christian Bendek stimmte dagegen.

400.000 Euro für das neue Internat

In Summe gibt es Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von 16,2 Millionen Euro im ordentlichen und 2,7 Millionen Euro im außerordentlichen Haushalt. „Die Ausgaben für die Soziale Wohlfahrt nehmen stetig zu, das betrifft vor allem die Gemeinden.

Umso wichtiger ist es, umsichtig und mit Hausverstand zu wirtschaften“, sagt Stadtchef Georg Rosner. Zustimmung gab es auch von der SPÖ, Stadtrat Karl Heinz Gruber: „Mit den großzügigen Budgets wie vor der Wahl ist es vorbei, wir hätten uns mehr Projekte gewünscht.“

Größter „Brocken“ ist die Einrichtung des Internats (400.000 Euro), weiters sind Investitionen in die Infrastruktur, also Wasser, Kanal und Lichtpunkte, geplant. Wo genau was saniert wird, stehe aber noch nicht fest, sagt Rosner: „Das hängt von anderen Faktoren ab, aber im Bereich der Steinamangererstraße scheint es Handlungsbedarf zu geben.“