Aus zwei Bädern wird eines

Erstellt am 17. März 2022 | 05:47
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8306149_owz11ak_osfreibad.jpg
Das Freibad in Oberschützen hat wie auch in Bad Tatzmannsdorf in der Sommersaison 2022 für Badegäste geöffnet.
Foto: Gemeinde
Die Gemeinden Oberschützen und Bad Tatzmannsdorf wollen ein gemeinsames Freibad errichten. Derzeit werden Pläne diskutiert, die Emotionen kochen hoch.
Werbung

Das Schwimmbad in Oberschützen ist das älteste Freibad des Burgenlandes und steht kurz vor dem Aus. Die Gerüchteküche zum gemeinsamen Freibad mit der Gemeinde Oberschützen brodelt bereits seit längerem in der Causa.

Jetzt wird bereits an Plänen zur Realisierung dieses Projektes gearbeitet. Grund dafür sind die kostspieligen Investitionen, die zur Erhaltung und Sanierung des ältesten Freibades getätigt werden müssen.

Aber auch in der Gemeinde Bad Tatzmannsdorf diskutiert man bereits seit einigen Jahren, wie in das Freibad und das Freizeitzentrum investiert werden soll. Ein Schwimmbad auf dem Grundstück des Campingplatzes am Hotter beider Gemeinden soll beider Probleme lösen.

„Wir sind gerade bei der Lösung der Grundstücksfrage“, so Bürgermeister von Bad Tatzmannsdorf Gert Polster. Die Planungen über das Projekt und die Schließung der alten Freibäder stößt allerdings nicht überall auf Freude.

„Als Bürgermeister liegt mir unser über 90 Jahre altes Schwimmbad selbstverständlich sehr am Herzen. Deshalb haben wir in der Vergangenheit immer kräftig investiert, um jedes Jahr den Badebetrieb aufrecht zu erhalten. Leider sehen wir auch in den nächsten Jahren große Investitionen auf uns zukommen“, so Bürgermeister Hans Unger.

Die Planungen über das Projekt sind bereits im Laufen, man arbeite derzeit in beiden Gemeinden an Plänen. „Wir stehen hier erst ganz am Anfang einer gemeinsamen Planungsphase. Auch werden wir Kostenschätzungen für die Sanierung von unserem Schwimmbad einholen“, so Ortschef Unger.

Werbung