Bezirk Oberwart: Mit 1,8 Promille in die Thujen

Ein 44-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberwart musste sich vorige Woche vor Richterin Karin Lückl am Gericht in Eisenstadt verantworten.

Erstellt am 14. November 2021 | 05:23
Gericht Gerichtssaal Gerichtsprozess
Symbolbild
Foto: shutterstock.com, Sergii Gnatiuk

Er hatte am 7. August 2021 im alkoholisierten Zustand einen Verkehrsunfall mit seinem PKW verursacht. Bei einem Beachvolleyballturnier hatte der 44-Jährige an diesem Tag viel Alkohol getrunken. Trotzdem setzte er sich danach ans Steuer seines Autos. Mit dabei waren der Sohn des Angeklagten und zwei von dessen Freunden.

Auf der Landesstraße 239 bei Grafenschachen kollidierte das Auto mit einem Verkehrsschild, kam von der Fahrbahn ab, durchschlug eine Thujenhecke, prallte gegen einen Zaun und kam erst beim Eingangstor eines Einfamilienhauses zum Stehen. Die drei jungen Männer wurden bei dem Unfall verletzt, einer erlitt einen Unterarmbruch.


Alkoholisierung sei „Fehler gewesen“

„Ich weiß nicht, was passiert ist, ich hatte einen Filmriss“, sagte der Angeklagte. Selbst sei er bei dem Unfall nicht verletzt worden. Es sei ein Fehler gewesen, alkoholisiert mit dem Auto zu fahren, gab er anschließend vor Gericht zu.

Der Mann wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 960 Euro und zu einer bedingten Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt.