Ordination statt Bar in Großpetersdorf. Das ehemalige Lokal Akira wurde zur Arztpraxis umgebaut. Nach Pensionierung von Doktor Kirisits laufen jetzt die Ausschreibungen für den Posten.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 29. Juni 2020 (12:26)

Aller guten Dinge sind drei. Zumindest, wenn es um die medizinische Versorgung in der Marktgemeinde Großpetersdorf geht. Auf rund dreieinhalbtausend Einwohner kommen aktuell nämlich drei Kassenärzte in der Allgemeinmedizin. Mit Ende Juni geht nun aber Doktor Günther Kirisits in den Ruhestand, die Ausschreibungen für die Nachbesetzung der Stelle laufen bereits. Die Gemeinde selbst hat maßgebliche Schritte dafür gesetzt und das ehemalige Kultlokal Akira an der Ungarnstraße zu einer Arztpraxis umgebaut. Kostenpunkt: 250.000 Euro. „Die Umbauarbeiten starteten Anfang März und sind Ende Juli abgeschlossen. Die Gemeinde hat das Projekt vorfinanziert und es gibt natürlich auch bereits einen Interessenten für die neuen Praxisräume und die damit verbundene Stelle des praktischen Arztes“, informiert Ortschef Wolfgang Tauss. Konkrete Infos: „Die Ausschreibung läuft noch bis Ende Juli. Drei praktische Ärzte für Großpetersdorf sind einfach das Minimum.“

Aufträge an Firmen aus der Region

Das ehemalige Akira ist nach dem Komplettumbau nicht wieder zu erkennen. Die neuen Praxisräume wurden komplett barrierefrei gestaltet. Die Inneneinrichtung soll dem neuen Mieter, sprich Arzt obliegen. „Da wollen wir als Gemeinde nicht vorgreifen“, so Tauss, der außerdem anmerkt: „Der Großteil der Aufträge für die Bauarbeiten wurden an Großpetersdorfer Firmen übergeben, diese Vorgabe an uns selbst war oberstes Gebot.“