Endlich kein Funkloch mehr!

Erstellt am 06. April 2022 | 04:17
Lesezeit: 2 Min
Internetbetrug Betrug Darknet Internet Trading Symbolbild
Symbolbild
Foto: Tero Vesalainen/Shutterstock.com
Nach intensiven Bemühungen gibt es in Glashütten bei Schlaining nach fünf Jahren endlich Zugang zu Internet und Festnetz. Auch in anderen Ortsteilen wird in schnelleres Internet investiert.
Werbung

Vor fünf Jahren wurde der letzte analoge Telefonanschluss in Glashütten bei Schlaining vergeben. Weitere Anschlüsse waren aus technischen und geografischen Gründen nicht möglich, ebenso Mobilfunk.

„Im Ortsteil gab es nur 25 Telefonanschlüsse“, so Ortschef Pinzker. Die Bevölkerung des Ortsteils war gezwungen, ohne funktionierenden Telefon- und Internetzugang zu leben. „In Zeiten von COVID-19, Home-Schooling und Home-Office undenkbar“, so der Bürgermeister.

„Trotz intensiver Bemühungen und Verhandlungen mit allen Mobilfunkanbietern war vorerst kein Mobilfunk- und Internetanbieter zu überzeugen, in Glashütten zu investieren“, so der Ortschef.

Nach fünf Jahren massiver Verhandlungen wurde der Traum gemeinsam mit dem Mobilfunkanbieter Magenta nun endlich zur Realität. „Im Jahr 2022 hat jeder Haushalt in Glashütten bei Schlaining Zugang zu Festnetztelefonie, Internet und Mobilfunkversorgung“, freut sich Ortschef Pinzker.

Lichtwellenleitungen werden weiter ausgebaut

Da auch in anderen Ortsteilen der Wunsch nach schnellem Internet groß war, wurden seitens der Gemeinde auch hier Vorkehrungen getroffen. Nachdem bereits 2021 der Ortsteil Unterkohlstätten mit einer Glasfaser-Infrastruktur versorgt wurde, folgen nun auch die beiden Ortsteile Holzschlag und Oberkohlstätten.

Die bereits bestehenden Kupferleitungen werden durch Glasfaser ersetzt, weitere Grabungsarbeiten auf Privatgrundstücken sind nicht notwendig. Für die Gemeinde selbst fallen bei diesem Projekt keine Kosten an, diese werden von A1 übernommen und zum Teil vom Bund gefödert.

Die Inbetriebnahme des Glasfasernetzes ist bereits für das heurige Jahr geplant. Für den Bürgermeister ist dieser Ausbau ein „Thema der Zukunft“. Auch in den anderen Ortsteilen ist der Ausbau der Lichtwellenleitung geplant.

Werbung