Hannersberg-Team bringt das Burgenland nach Tirol

Das Hannersberg-Team rund um Ronni Gollatz wird in Leo Hillingers Weinbar noch mehr burgenländisches Flair nach in den bekannten Tiroler Skiort bringen.

Erstellt am 07. Dezember 2019 | 03:53
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7756306_nsd48bir_201911_fischer_stainer_gollatz.jpg
Partnerschaft. Markus Fischer, Philipp Stainer, Ronald Gollatz und Leo Hillinger
Foto: Martin

Seit dem vergangenen Wochenende ist die Hannersberg Event KG im Nobel-Skiort Kitzbühel vertreten. Ronni Gollatz, Philipp Stainer und Markus Fischer sind ab sofort für den Weinshop des Joiser Winzers Leo Hillinger in der Innenstadt verantwortlich.

440_0008_7762095_owz49dmf_hill2.jpg
Das Lokal war bei der Eröffnung am Sonntag bestens besucht.
Foto: BVZ

Die burgenländischen Unternehmer machen nicht zum ersten Mal gemeinsame Sache: „Erstmals zusammengearbeitet haben wir im Sommer bei Europas größtem Open Air Festival, dem Filmfestival auf dem Wiener Rathausplatz, wo wir neun Wochen lang gemeinsam sehr erfolgreich waren. In der Schlussbesprechung kam Leo mit dem Angebot auf meine Kollegen Max Fischer und Pippo Stainer und mich zu, die Leo HILLINGER Winebar & Shop in Kitzbühel zu betreiben.

Bei Kitzbühel funkeln die Augen natürlich sofort. Ein gutes Vorzeichen ist auch, dass ich das Lokal kannte – ich habe Freunde in der Nähe“, erklärt Ronni Gollatz, wie es zu diesem neuen Projekt kam. Die Chemie zwischen dem Vollblut-Gastronomen und dem prominenten Winzer stimmte sofort, und auch die Ziele, die sich Gollatz mit seinem Team setzt, entsprechen voll und ganz den Anforderungen Hillingers: „Ob zu Hause am Hannersberg, bei unseren Projekten in Wien oder jetzt in Kitzbühel – unser Anspruch ist es, überall herausragend herzliche und leidenschaftliche Gastgeber in unserem Team zu haben. Das spüren die Gäste und dafür bekommen wir laufend herausragende Rückmeldungen. Das ist gleichzeitig auch die Herausforderung“, freut sich Gollatz auf die neue Aufgabe. Er möchte die rot-goldene Gastfreundschaft in den Vordergrund stellen und die Werbetrommel für Hillinger und das Burgenland rühren.