Katharina Felzmann auf Erfolgskurs. Nach dem Sieg beim Kiddy Contest ging es für die Golserin Katharina Felzmann steil bergauf. Mit der BVZ sprach sie über die Zeit danach und welche Projekte jetzt geplant sind.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 08. Juni 2020 (06:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Talentiert, enthusiastisch, motiviert, jugendlich unbeschwert und offen gegenüber Neuem – die Rede ist von Katharina Felzmann, der Gewinnerin der 25. Jubiläumsshow des PULS 4 Kiddy Contests 2019. Mit dem Song „Voll die Streberin“ (im Original: „Unforgettable“ von Nico Santos) und ihrer großartigen Bühnenperformance konnte die 14-Jährige das Live-Publikum und die PULS 4-Zuseherinnen und -Zuseher vor dem Fernsehbildschirm und via Livestream begeistern.

Nun, acht Monate später, erzählt die Golserin im Gespräch mit der BVZ, wie es für sie nach dem großen Erfolg beim Kiddy Contest weiterging und auch wie dieser ihren Alltag, ihr Leben veränderte. „Seither hat sich einiges getan, ich durfte bereits viel Beeindruckendes erleben und habe in naher Zukunft auch noch sehr viel vor. Große Projekte stehen in den Startlöchern und ich werde euch auf diese Reise mitnehmen“, freut sich die Gymnasiastin.

Auf der Bühne mit Cesar Sampson und Opus

Nach vielen kleineren Auftritten, in Schulen, auf Faschingsfeiern oder am Wiener Spielefest im Austria Center, folgte im Jänner das für sie bisher größte Highlight: der Linzer Eiszauber. „Es war ein tolles Erlebnis, gemeinsam mit Cesar Sampson, Hansi Hinterseer, den The Clairvoyants, Opus und weiteren großen Stars vor 3000 Zuschauern auf der Bühne zu stehen“, schwärmt Katharina Felzmann. „Im VIP-Bereich konnte ich dann sogar noch mit ihnen plaudern“, fügt sie mit einem Lächeln hinzu.

Auch die Einladung von dem deutschen Pop-Sänger Wincent Weiss zu seinem Konzert wird der 14-Jährigen ewig in Erinnerung bleiben. Der Musiker war zu Gast beim Kiddy Contest im Oktober. Da sie als Gewinnerin aber nach der Show den unterschiedlichsten Medienvertretern Interviews gab, hatte Katharina nicht wie alle anderen die Möglichkeit, Wincent Weiss im Backstage-Bereich zu treffen: „Ich war schon sehr traurig, dass ich nicht mit ihm sprechen konnte. Also lud er mich zu seinem Konzert in Wien ein, um ihn dort persönlich kennenzulernen. Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut“, erinnert sich Katharina zurück.

Der Gymnasiastin sei aber vor allem wichtig, ihre steigende Bekanntheit dafür zu nutzen, soziale Projekte zu unterstützen. So hat sie zum Beispiel den bekannten Opernsänger Clemens Unterreiner, Mitglied an der Wiener Staatsoper, mit seinem Projekt „Hilfstöne - Musik für Menschen in Not“ an die Pädagogische Hochschule Burgenland geholt. „Er erzählte vor Ort von seinem beeindruckenden Leben, seinem karitativen Verein und seinem sozialen Engagement. Das war eine der letzten Veranstaltungen vor Corona. Alle weiteren geplanten Projekte mussten auf- beziehungsweise verschoben werden. Das Benefizkonzert ‚Stimmen gegen Krebs‘ zum Beispiel, von dem ich ebenfalls Teil bin, wurde auf Herbst verschoben. Auch die Proben für das Musical ‚The Secret Garden‘, wo ich mitspiele, mussten unterbrochen werden“, berichtet die 14- Jährige.

Ab Sonntag starten wieder, natürlich unter strengen Sicherheitsvorkehrungen und Einhaltung des Mindestabstandes, die Proben für diverse Veranstaltungen. „Es ist zwar sehr anstrengend - speziell während der Schulzeit - jedes Wochenende Samstag und Sonntag in Wien zu proben, aber es war schon immer mein Traum, bei den Produktionen der Musical-Company ‚Stimmen & CO‘, also bei ‚Stimmen gegen Krebs‘ und den Musicals, mitwirken zu können.“

Nächste Projekte: Film-Hauptrolle und Hörspiel

Katharina verrät im Gespräch mit der BVZ auch ihr nächstes Projekt: Sie wurde aus 50 Bewerberinnen für die Kinderhauptrolle Maggy Stuart der Verfilmung des Romans „Keinen Schritt zurück“ von Florian Juterschnig (OptixSociety) ausgewählt.Der Roman nimmt sich dem Thema „Jugend im Widerstand“ an und erzählt von einer Gruppe Jugendlicher, die gegen ihre autoritäre Regierung protestiert und so in die Mühlen der staatlichen Justiz gelangt. Maggys unfreiwillige Verstrickung in die Taten ihrer älteren Geschwister ist ein wesentlicher Handlungsfaden der Geschichte.

„Weil sich die geplanten Dreharbeiten durch Corona verschieben, gibt es jetzt einen abgeänderten Zeitplan: Das Erste, was erscheinen wird, ist eine Neuauflage des Buches als Schulliteratur, und im Rahmen dessen auch ein Hörspiel. Die Rollen werden von uns Darstellern selbst gesprochen. Die Aufnahmen dafür starten im Sommer, die Veröffentlichung ist für Herbst geplant“, kündigt die Golserin an.