Hetfleisch: „Baby steht jetzt im Vordergrund“. Kristin Hetfleisch legt in der WM-Saison eine Babypause ein – sie erwartet Mitte Juli ihr erstes Kind.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 23. Januar 2019 (02:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Freuen sich auf den geplanten Zuwachs. Kristin Hetfleisch mit Freund Sascha Posch und Hündin Gina.
Hetfleisch

Es war eine überraschende Nachricht, als die 21-Jährige von ihrer Schwangerschaft erfuhr. „Ich hatte nicht damit gerechnet. Mein Freund Sascha Posch und ich freuen uns aber jetzt sehr auf das Baby“, berichtet Kristin Hetfleisch. Die Oberdorferin – errechneter Geburtstermin ist der 18. Juli – muss daher ihre Prioritäten verschieben.

Eventuelles Comeback bei Weltcupfinale

Fest steht, dass sie die heurige Grasski-Saison mit der Weltmeisterschaft als Höhepunkt (13. bis 18. August in der Schweiz auf der Marbachegg) auslassen muss. Hetfleisch unterstützt dort dann aber ihren Freund Sascha. Der Traisener (Niederösterreich) ist selbst Grasskifahrer.

Möglich ist allerdings, dass Hetfleisch nach ihrer Geburt – sofern alles nach Plan läuft – vom 13. bis 16. September bei den letzten Weltcuprennen in Sauris (Italien) schon wieder auf den Skiern steht. So oder so will sie weiterhin aktiv bleiben: „Ich bin noch zu jung, um meine Grasski-Karriere zu beenden. Wir genießen beide große Unterstützung von unseren Eltern. Daher sollten auch Renn-Teilnahmen mit Kind kein Problem sein.“ Jetzt geht es aber um andere Dinge im Leben: „Ziel Nummer eins ist, dass das Baby gesund zur Welt kommt.“ Übrigens: Ende Februar sollten die Jungeltern eine weitere spannende Info erhalten: Dann könnte feststehen, ob sie sich auf ein Mädchen oder einen Bub freuen dürfen. Beruflich studiert die Südburgenländerin auf der Pädagogischen Hochschule in Wien und muss hier noch dreieinhalb Jahre absolvieren. „Gut möglich, dass ich ein oder zwei Semester pausiere. Das hängt von einigen Faktoren ab.“ Ihre Ziele für die Zukunft sind aber ebenfalls klar: „Ich werde das Studium durchziehen und möchte Volksschullehrerin werden.“