Tag 5: Bezirk Oberwart

Startpunkt der sehr naturnahen und etwas anspruchsvollen Wanderung am 31. Mai, den vierten Tag, ist die Burg Bernstein.

Erstellt am 27. Mai 2019 | 00:04
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Madonnenschlössl Bernstein
Abendevent in Bernstein. Im Madonnenschlössl können die Wanderer an einem großen Edelserpentin-Findling schleifen.
Foto: Gemeinde Bernstein

Von der Burg Bernstein zum Madonnenschlössl

 Von der Burg aus geht es über den Planetenwanderweg zu einer Bienenhütte, bei der es die erste Rast gibt. Nach weiteren knapp sieben Kilometern erreichen die Teilnehmer den „Gugelhupf“ bei Redlschlag. Der Hügel bietet einen wundervollen Rundumblick.

Bei Schönwetter sieht man vom Wechsel über den Schneeberg bis zur slowenischen Koralpe. Weiter geht es nach Stuben. Beim dortigen „Sauerbrunnen“ lassen sich leere Flaschen wieder befüllen und müde Füße kühlen, bevor es in Rettenbach noch einmal sportlich wird. Dort wird den Wanderern das Grasski-Fahren gezeigt.

Auch für die Wanderer wird es nochmal anstrengend, denn das letzte gut zwei Kilometer lange Stück hat es in sich. Steil bergauf führt der Weg zum Madonnenschlössl nach Bernstein. Wo der Abend bei Ziehharmonikaklängen und einem deftigen Wildbraten ausklingen kann.

Abendevent in Bernstein. Im Madonnenschlössl können die Wanderer an einem großen Edelserpentin-Findling schleifen. Gemeinde Bernstein.

Tagesprogramm im Detail:

  • 8.30 Uhr: Treffpunkt und Frühstück Burg Bernstein
  • 9.00 Uhr: Start der Wanderung
  • 10.15 Uhr: Labestation Bienenhütte Bernstein
  • 12.30 Uhr: Kleine Labestation „Gugelhupf Redlschlag“
  • 13.45 Uhr: Mittagessen: Sportplatz Stuben
  • 15.45 Uhr: Labestation Grasskipiste Rettenbach
  • Ab 16.45 Uhr: Großer Abend-event im Madonnenschlössl Bernstein, Einstieg in „Burgenland heute“, Musikschule Bernstein, Sebastian Tallian, „Generika“