Wohnungsbrand: ein Bewohner erlitt Rauchgasvergiftung

Aus bislang unbekannter Ursache brach in den Nachtstunden auf Dienstag in einem Mehrparteienhaus in Großpetersdorf (Bezirk Oberwart) ein Brand aus.

Redaktion NÖN.at Erstellt am 09. Juli 2019 | 08:37
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wohnungsbrand Oberwart
Foto: LPD Burgenland

Ein Zeitungszusteller entdeckte die Flammen, die aus der Küche einer Wohnung herausschlugen und alamierte daraufhin die Feuerwehr. 

Der 29-jährige Bewohner, der sich alleine in der Wohnung aufhielt, rettete sich auf den Balkon, von wo er durch die kurz darauf eintreffende Feuerwehr in Sicherheit gebracht wurde. Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung transportierte die Rettung den Mann ins Krankenhaus Oberwart. Sämtliche anderen Mieter des Hauses wurden nicht verletzt und ins Freie evakuiert.

Die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, brannte zur Gänze aus. Am übrigen Gebäude entstand ein schwerer Sachschaden, die Höhe des Schadens kann aber noch nicht abgeschätzt werden.

Die Florianis aus Großpetersdorf und Oberwart waren mit insgesamt acht Fahrzeugen und 24 Mann im Einsatz.

Die Bewohner des Hauses wurden vorübergehend in Ersatzquartieren untergebracht. Wann sie wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, ist derzeit noch nicht bekannt.

Die Ermittlungen nach der Ursache des Feuers werden am heutigen Tage durch Brandermittler des Koordinierten Kriminaldienstes Oberwart aufgenommen.