Der Stadt Oberwart gehen die Parkplätze aus

Erstellt am 11. August 2022 | 05:07
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8438577_owz32cari_sow_parkplaetze_oberwart_hoch.jpg
Das Grundstück, welches als Parkplatz dient, zwischen Bahnhof und Wienerstraße auf der hinteren Seite des Hochhauses, wurde verkauft.
Foto: BVZ
Der Parkplatz hinter dem Hochhaus wurde verkauft. Gratis geparkt werden darf aber weiterhin. Die Frage ist, wie lange?
Werbung

Vor fast zehn Jahren sorgte eine mehrmonatige Sperre des Parkplatzes zwischen Bahnhof und Wienerstraße auf der hinteren Seite des Hochhauses für viel Ärger bei Anrainern und Angestellten der Geschäfte der Innenstadt. Zurückzuführen war dies auf eine Auseinandersetzung mit dem Eigentümer, der den Bau einer Rampe von der Stadtgemeinde forderte. Monate später hat man sich geeinigt und seit dem ist die Parkfläche für rund 100 Pkws wieder heiß begehrt.

Aktuell rumort es wieder in der Causa, denn besagtes Grundstück wurde verkauft, was auch Stadtchef Georg Rosner (VP) gegenüber der BVZ bestätigte. Es sei aber festgelegt, dass die Fläche weiterhin als Parkplatz dient. Wie lange das noch so ist? Darauf konnte sich Rosner nicht festlegen. Für die Mieter des Hochhauses, eine unbefriedigende Situation. Für Rosner ein ärgerliches Problem aus der Vergangenheit. „Laut Bebauungsrichtlinien müsste jede Wohneinheit über zwei Parkplätze verfügen. Darauf wurde beim Bau des Hochhauses aber vergessen.“

Mit der Ankündigung, die Innenstadt in einen lebenswerten, zukunfts- und klimafitten Ort zu verwandeln (die BVZ berichtete in der Vorwoche) und somit auf weitere Parkflächen zu verzichten, stößt man jetzt auf ein weiteres Problem, sollte der Eigentümer des Hochhaus-Parkplatzes, Eigenbedarf anmelden. „Davon ist jetzt aber noch keine Rede“, beruhigt Rosner und verspricht gleichzeitig Lösungen in der Parkplatzproblematik. Man ist derzeit sehr um Ausgleichsflächen bemüht, auch „wenn man möglicherweise in Zukunft ein paar Schritte mehr auf sich nehmen wird müssen“, erklärt Rosner und kündigt auch die Einführung eines Stadtbusses an. Die Gespräche seien fortgeschritten.

Werbung
Anzeige