Mit der Kutsche auf Entdeckungstour durch die Region. Bald kann man mit Pferdestärken und Hybrid-Kutschen auf Entdeckungstour durch die Region gehen — eine innovative Idee für den „ökoEnergietoursimus“.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 04. Oktober 2018 (04:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7388261_owz40cari_sgus_kutschen_oekoenergieland.jpg
Die neuen Hybrid-Kutschen soll die Tradition in der grenzüberschreitenden Region wieder aufleben lassen und für neuen Schwung im „ökoEnergietourismus“ sorgen.
zVg

Ein neues Projekt setzt neue Zeichen im Bereich der Mobilität. Das Europäische Zentrum für erneuerbare Energie Güssing, der Toursimusverband Region Güssing und das Energiezentrum Lipizzanerheimat aus der Grenzregion zu Slowenien starten das Vorhaben „E-Carriage“ im Rahmen von Interreg V-A Slowenien - Österreich 2014-2020. Der Startschuss erfolgte im Schloss Rakican in Slowenien, wobei auch die ersten Maßnahmen abgestimmt wurden.

Die Kutschentradition in der grenzüberschreitenden Region soll wiederbelebt werden, dadurch können auch neue touristische Produkte entstehen.

Drei Kutschen für interessante Touren

Die Basis bilden drei Kutschen, die mit einem Elektroantrieb unterstützt werden - sogenannte Hybrid-Kutschen. Sie bieten Potential für touristische Angebote, auch mehrtägige Ausfahrten sind geplant. Profitieren soll unter anderem auch der „ökoEnergietourismus“, die Region wird dadurch für ein neues Zielpublikum attraktiviert. Die Laufzeit des Projektes „E-Carriage“ beträgt dreißig Monate und wird mit Mitteln der Europäischen Union (EFRE) unterstützt.