Aufwertung für Oberwarter Spital. Die KRAGES verlegt die stationäre Gynäkologie-Versorgung des Südburgenlands komplett ins Oberwarter Krankenhaus.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 13. Dezember 2017 (09:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gynäkologie Symbolbild
Symbolbild
Shutterstock.com, Africa Studio

Die Burgenländische Krankenanstaltengesellschaft mbH (KRAGES) konzentriert per Ende März 2018 die stationäre gynäkologische Betreuung von Frauen im Südburgenland in Oberwart. Oberarzt Dr. Wolfgang Astl, der bisher am Krankenhaus Güssing als Facharzt tätig war, verstärkt künftig das Team um Primar Dr. Alexander Albrecht an der Gynäkologie im Schwerpunktkrankenhaus Oberwart.

Wichtigstes Ziel der Neustrukturierung ist es, den Patientinnen im Südburgenland die bestmögliche stationäre Versorgung auch in der Gynäkologie zu bieten – nach dem Grundsatz: Je höher die Fallzahlen in einer Abteilung sind, umso mehr steigt die Expertise an einem Standort.

Am KRAGES-Standort Güssing werden die Kapazitäten weiterhin in Schwerpunkten wie Orthopädie oder Innere Medizin/Rheumatologie gesichert und ausgebaut. Zusätzlich ist für 2018 geplant, dass - wie bereits seit 2016 in Oberwart im Betrieb – eine sogenannte Akut-Ordination eingerichtet wird. In dieser sind Allgemeinmediziner in der Zeit zwischen 17 und 22 Uhr im Krankenhaus dienstbereit und ergänzen somit die hausärztliche Versorgung an Tagesrandzeiten.

Widerstand gegen Schließung in Güssing

In Güssing regt sich schon Widerstand gegen die geplante Schließung, eine von der ÖVP ins Leben gerufene Online-Petition wurde bereits von mehr als 1.200 Personen unterschrieben. „Eine Schließung wäre eine gravierende Verschlechterung für die medizinische Versorgung der Frauen im Bezirk Güssing und Umgebung. Der Verlust der Geburtenstation und die geplante Schließung der Gynäkologie fügen sich in die ständige Reduktion der Leistungen ein. Es dürfte der Beginn des Schließungsprozesses des Akutkrankenhauses Güssing sein“, befürchtet Vize Alois Mondschein, der die Erhaltung einer gynäkologischen Wochenklinik fordert.

2015 wandten sich in Oberwart 1.860 Frauen an die gynäkologische Ambulanz, in Güssing waren es 440 – Tendenz fallend. Auch bei den Operationen gibt es deutliche Unterschiede, 2016 gab es in Oberwart 1.619 gynäkologische Eingriffe, in Güssing nur 291.