Eisenberg: Soldaten retten Babykatzen. Fünf Milizsoldaten mit Herz retteten am Wochenende fünf Babykatzen tatsächlich im „Vorbeigehen“ und geben ihnen obendrein ein neues zu Hause.

Von Carina Fenz. Erstellt am 23. Juni 2020 (14:49)
Soldaten mit Herz für Zwei- und Vierbeiner. In der Nacht auf 20. Juni haben fünf Milizsoldaten im Gemeindegebiet von Eisenberg an der Pinka fünf ausgesetzte Babykatzen gerettet.
Bundesheer

Eine tierische Rettungsaktion nahm ein glückliches Ende. Aber von Beginn an: „Es war nur ganz leise zu hören. Ein Wimmern und dünnes Miauen in der regnerischen Nacht von 19. auf 20. Juni nahe Eisenberg. Doch die Soldaten der 3. Gruppe des I. Assistenzzuges der 2. Jägerkompanie vom Jägerbataillon Burgenland gingen diesem zaghafte Klagen nach und fanden nach kurzem Suchen schließlich fünf kleine Kätzchen, die scheinbar von einem herzlosen Mitbürger bei Wind und Regen ausgesetzt wurden und die sich völlig durchnässt und ausgekühlt am Wegrand eines Wander- beziehungsweise Radweges eng aneinander kuschelten.

Die Soldaten handelten sofort und nahmen die Katzenbabys sofort in ihre Obhut“, erklärt Militärpfarrer Alexander Wessely die tierische Rettungsaktion.  Doch die Geschichte der Katzenrettung durch die Milizsoldaten mit Herz geht noch weiter: Alle Katzenbabys haben durch Soldaten des Zuges jetzt schon ein neues Zuhause gefunden.