Stadtpark Oberwart: Bürger sollen Ideen liefern. Der Stadtpark soll ein Facelifting bekommen. Bürger sind eingeladen Ideen, Wünsche und Vorstellungen einzureichen.

Von Rosa-Stefanie Nutz und Carina Fenz. Erstellt am 03. September 2020 (06:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7921220_owz36cari_sow_stadtpark_ideen.jpg
Amtsleiter Roland Poiger, Bürgermeister Georg Rosner, Stadtrat Ewald Hasler und Christian Keglovits von der Agentur Rabold und Co. präsentieren die Bürgerbeteiligungsinitiative für den neuen Stadtpark
BVZ

Die Stadtgemeinde will den Stadtpark als zentralen Ort der Erholung und Begegnung gestalten und ruft Bürger zu einem Ideenwettbewerb auf, um ihre Ideen, Wünsche und Vorstellungen einzureichen.

„Der Stadtpark ist das natürliche Zentrum der Stadt – in einem zukunftsweisenden Entschluss 1922 gegründet, als Ort der Erholung und Begegnung. Seither hat sich viel getan. Im Park und in der Stadt. Mit unseren Bedürfnissen haben sich auch die Ansprüche an unseren Stadtpark geändert. Mit der Bürgerbeteiligung möchten wir hier einen Lieblingsplatz für die Gesamtheit erschaffen“, erklärt Stadtchef Georg Rosner. Fest steht: Der Park ist und bleibt ein Ort der Erholung, wo sich Jung und Alt, Groß und Klein, Obertrum und Untertrum, Wochenmarkt und Bauernmarkt treffen und weiterhin treffen sollen. Hinzu kommt, dass sich auch die unmittelbare Umgebung des Parks wandelt. Mit der neuen Post, dem Gesundheitszentrum in der ehemaligen Kaserne und dem geplanten Hochhaus H2 bekommt der Stadtpark zusätzliche Anrainer und das Stadtzentrum neue Impulse.

Ideen der Bürger gefragt

Ideen wird es viele brauchen, denn immerhin gilt es knapp 10.000 Quadratmeter Grünfläche neu zu gestalten und bestmöglich zu nützen. Dafür möchte man möglichst viele Stimmen aus der Bevölkerung einholen und deren Wünsche und Argumente einfließen lassen. Was soll im Stadtpark der Zukunft passieren? Was soll keinesfalls geschehen? Was wird von einem Stadtpark als Lieblingsplatz erwartet? Welche Qualitäten braucht es wirklich, damit sich die Menschen wohlfühlen? Mit der Agentur Rabold und Co. wird nach Abschluss der Befragungsfrist Ende des Jahres im Frühjahr 2021 mit der Umsetzung begonnen. Eine Kostenobergrenze habe man absichtlich nicht gesetzt, denn „wir möchten das Gestaltungskonzept nach den Vorstellungen der Bevölkerung ausarbeiten“, zeigt sich der Bürgermeister für alle Vorschläge offen.

Auch ein öffentlicher Lokalaugenschein per Park-Spaziergang mit Vertretern der Stadt findet am 5. und 12. September statt.

Ideen können per E-Mail an presse@oberwart.gv.at oder per Postkarte (Postwurfsendung an jeden Haushalt in der Stadt) eingereicht werden.