Geld für Sanierungsprojekte von Oberwarter Schulen. Die Sporthalle und die HBLA sollen saniert werden und das Zweisprachige Gymnasium soll ausgebaut werden.

Von Carina Fenz. Erstellt am 28. Mai 2020 (04:30)

Die Bundesregierung investiert in den nächsten Jahren 2,4 Milliarden Euro in Österreichs Bundesschulen. Österreichweit wird es rund 270 Bauprojekte an den Bundesschulen geben. Diese Beschlüsse hat der Ministerrat kürzlich gefasst.

Drei Projekte sollen in der Stadtgemeinde Oberwart umgesetzt werden, darunter die Sanierung der Sporthalle, die Sanierung der HBLA und die Erweiterung des Zweisprachigen Gymnasiums.

„Ich begrüße die Pläne der Bundesregierung und freue mich natürlich, dass auch in Oberwart investiert werden soll. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass der Schulstandort gesichert wird. Unsere Stadt genießt einen sehr guten Ruf in Sachen Bildungsangebot und als Bürgermeister habe ich natürlich größtes Interesse daran, dass Investitionen getätigt und zukunftsweisende Bildungsprogramme umgesetzt werden“, freut sich Bürgermeister Georg Rosner über die geplanten Maßnahmen.

Einen Zeitpunkt für die Umsetzung gibt es allerdings noch nicht. „Vorerst ist wichtig, dass die Projekte im Schulbauprogramm enthalten sind. Zwar noch ohne Zeithorizont, aber wir werden laufend Gespräche mit den Verantwortlichen führen und das Projekt vorantreiben“, sagt Rosner.

Sanierungen in Pinkafeld und Oberschützen

Begrüßt wird die Investition auch von Jugendgemeinderat Stefan Rath (ÖVP): „Insgesamt werden mit diesem Schulentwicklungsprogramm wichtige Maßnahmen für die Zukunft unserer Schulen gesetzt“, so Rath. Ebenfalls im Schulbauprogramm finden sich die Sanierung des Schülerheims, die Sanierung und Erweiterung der HTL Pinkafeld sowie die Erweiterung und Sanierung der HLW Pinkafeld. In Oberschützen soll die bereits vor vielen Jahren angekündigte Sanierung des BG/BRG/BORG Oberschützen anstehen.