DKV Schlaining: Erste Bilanz fällt sehr positiv aus. Nach drei Spielen läuft es wie am Schnürchen. Die Frauen liegen hinter Neunkirchen auf dem zweiten Platz.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 12. Oktober 2020 (01:05)
Neue Dressen. Loan Baumgartner, Simone Seybold, MartinaVegerbauer, Lea-Isabel Baumgartner, Irén Nemes, Teodóra Marth und Lilána Falusi (v.l.) bedanken sich bei Gerhard Horn und Klöcher Bau. Erste Erfolge wurden mit neuer Kluft schon gefeiert.
Vegerbauer

Das letzte Spiel auf der Bahn in der Superliga in Ritzing verlief mit dem 4:4 gegen die Damen vom BBSV Wien ausgeglichen. Auf der Anlage im Mittelburgenland – die Schlainingerinnen spielen dort seit Beginn der neuen Saison – wurde ihnen bis zum Schluss alles abgefordert.

Spielfreie Woche für das Training genützt

Bis zum letzten Duell von Lilána Falusi war das Spiel offen, ihre Leistung war wichtig, um das Remis zu sichern. So konnte der Anschluss zur Tabellenspitze gewahrt werden. Mit 531:558 Kegeln erreichte man noch ein Unentschieden. Vergangene Woche nutzten die Frauen rund um Martina Vegerbauer das spielfreie Wochenende, um gemeinsam auf der Bahn in Ritzing für die nächsten Aufgaben zu trainieren. Am Wochenende geht es nämlich nach Oberösterreich, wo die Südburgenländerinnen auf den ASKÖ Steyr Sportkegeln treffen. Auf diesem Wege bedanken sich Schlainings Frauen bei der Firma Klöcher Bau und Geschäftsführer Gerhard Horn. Durch seine Unterstützung erstrahlen die Damen in neuem Glanz. „Wir sind stolz, dass wir mit unserer neuen Ausrüstung einen tollen Start in der Meisterschaft erzielen konnten. Es schaut nach einer neuen Glücksdress für uns aus“, so Martina Vegerbauer. Ein Sieg in der Ferne wäre immens wichtig. Die Konkurrenz unter Druck setzen bleibt das Credo. Die erste Bilanz fällt aber auch so sehr positiv aus. Vergerbauer schmunzelnd: „Das bleibt hoffentlich auch bis zum Ende der Meisterschaft so.“