Philipp Kroboth ist der kochende Imker

Erstellt am 21. April 2022 | 05:33
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8332961_owz16silke_litzelsdorf_philipp_kroboth.jpg
Der sympathische 38-Jährige wird voraussichtlich ab Mai wieder Gäste in seinem Restaurant auf Gut Mariendol in den Litzelsdorfer Bergen begrüßen.
Foto: Silke
Der Litzelsdorfer Gastronom und Imker Philipp Kroboth präsentiert am 28. April sein Kochbuch – Hauptbestandteil? Honig!
Werbung

‚Der kochende Imker vom Gut Mariendol‘ könnte der Titel eines Rosamunde Pilcher Filmes sein, ist aber tatsächlich Gastronom und baldiger Imkermeister Philipp Kroboth aus Litzelsdorf. Auf dem riesigen Areal in den Bergen lebt er seine zwei Leidenschaften: Kochen und Imkern. „Ich koche schon bald 15 Jahre lang. Der Imkerei widme ich mich seit sechs Jahren. Da ist das mit dem Kochbuch schon naheliegend“, lacht er. Das Buch enthält teils eigene, sowie zusammengetragene Rezepte – doch sie alle verbindet Honig als Hauptbestandteil der Rezepte.

Kroboth, der seit Kurzem der neue Obmann des Bienenzuchtvereins Stegersbach ist, geht noch einen Schritt weiter. Sobald der erste Honig heuer geerntet wird, lässt er eine Pollenanalyse durchführen, um das Trachtangebot aufschlüsseln zu können. „Grob erklärt bestimmt man die Art des Honigs durch Leitfähigkeitsmessungen. Die elektrische Leitfähigkeit wird gemessen und ab bestimmten Werten weiß man dann, ob es Blütenhonig, Waldhonig, Akazienhonig und so weiter ist.“ Aus welchem Nektarangebot die Pollen von den Bienen zusammengetragen wurden, lässt sich aber erst durch die Pollenanalyse feststellen.

Bis es so weit ist und das Blüten-Trachtangebot von Apfel bis Weichsel und Co. im Honig festgestellt wurde, kann man in der Zwischenzeit neue Rezepte ausprobieren. Philipp Kroboth präsentiert sein Honigkochbuch nämlich am 28. April um 19 Uhr im OHO.

Werbung