Im Duett aufgeblüht: Gartentage im Schloss

Erstellt am 02. Juni 2022 | 05:29
Lesezeit: 4 Min
Die eine ist Gartenfee, die andere Schlossherrin. Gemeinsam sind Tina Schabhüttl und Sarah Keil heute ein unschlagbares Duo – vor allem, was Veranstaltungen im Grünen bei den Gartentagen im Schloss Kohfidisch betrifft.
Werbung

„Der Jandl vom Häferl-Express ist schuld!“ Während die eine noch gach Kaffee nachschenkt, wartet die andere schon ungeduldig am langen Holztisch darauf, endlich loszulegen – also die Geschichte zu den Gartentagen im Schloss Kohfidisch zu erzählen.

Aber nochmals zurück zum Anfang: Zu Besuch in Kohfidisch bei Schlossherrin Sarah Keil und Hauptorganisatorin Tina Schabhüttl, um endlich einmal rauszufinden, wo denn die Wurzeln einer der mittlerweile größten und erfolgreichsten Veranstaltungen des Landessüdens tatsächlich liegen.

Am kommenden Wochenende öffnen sich die altehrwürdigen Tore vom Schloss Kohfidisch nämlich zum sechsten Mal für das Event des Jahres: die Gartentage, die am Samstag und Sonntag wieder tausende Besucher und gut 100 Aussteller aus aller Herren Länder anlocken. Wie aber kamen die beiden Veranstalterinnen, die Tina mit dem supergrünen Daumen und die Sarah, mit dem super märchenhaftem Schloss überhaupt zueinander?

Kohfidisch: das schönste Ende der Welt

„Sagte ich ja schon, der Jandl vom Häferl-Express war schuld. Auf dessen Hochzeit, die eben hier im Schloss war, hab ich damals als DJane aufgelegt und war sofort hin und weg von der Location. „Die Tina kam damals auf mich zu und meinte bloß `Wir müssen reden`“, erinnert sich Sarah Keil, ihres Zeichens Schlossbesitzerin, wiederum lachend an das erste Kennenlernen mit der quirligen Oberwarterin. Tina Schabhüttl, passionierte Alleswisserin im Bereich Garten und Pflanzen, träumte schon ewig von einem Gartenfest wie jene in England.

Und Sarah Keil wiederum schwebte bereits lange ein Sommerball im Garten des Schlosses vor. Die beiden Frauen beschlossen, gemeinsame Sache zu machen. Das Ergebnis findet am Wochenende bereits zum sechsten Mal statt und ist längst kein Geheimtipp mehr: die Gartentage im Schloss Kohfidisch.

„Elf Konzepte hab ich der Sarah damals für die ersten Gartentage vorgelegt und ihr gleich gesagt, dass das kein Kirtag, sondern etwas richtig Großes werden soll. Ein Jahr lang haben die Planungen gedauert, tun sie auch heute noch. Aber im ersten Jahr bin ich tatsächlich alle Aussteller, die sich angemeldet hatten, quer durch Österreich besuchen gefahren. Das war schon was“, erzählt die Tina und sagt außerdem: „Anfangs hatten sich nämlich nur 20 Aussteller gemeldet, eh klar, niemand wusste, wie die Veranstaltung laufen wird und vor allem wusste kaum jemand, wo Kohfidisch eigentlich liegt. Für manch einen war es gar das Ende der Welt. Ich habe dann gesagt, dass Kohfidisch, wenn schon, am schönsten Ende der Welt liegt und das meine ich heute noch so.“ Mittlerweile sind Aussteller aus Deutschland, Italien, Slowenien oder Ungarn bei den Gartentagen vertreten.

Der Garten Eden im Schlossgarten

„Die längste Anfahrtszeit ist über 10 Stunden.“ Während die Tina bereits mit den Aufbauarbeiten beschäftigt ist, widmet sich die Sarah letzten Renovierungsarbeiten. „Heute hat sie kurzerhand das WC selbst ausgemalt. Zeig mir mal eine Schlossherrin, die solche Arbeiten selber macht. Hoffentlich wird die Farbe zur Eröffnung rechtzeitig trocken“, lacht die Tina über den Tisch zur Sarah.

Sarah Keil wiederum erinnert sich schmunzelnd an die erste Gartenbegehung des Schlosses mit Tina Schabhüttl. „Im hinteren Schlossgarten angekommen, meinte die Tina mit zusammengekniffenen Augen damals zu mir ‚Hmmm, also da müss‘ ma schon noch ein bisserl was tun‘“.

Brennnesseln wucherten neben anderen Sträuchern wild vor sich hin – Schlossromantik pur, aber weniger tauglich als Veranstaltungslocation. „Dort wuchs wirklich alles durcheinander, was Gott verboten hat“, schmunzelt auch Tina heute noch. Am kommenden Wochenende aber, da blüht der Schlossgarten wieder besonders hübsch auf. „Willkommen im Garten Eden“ lautet das Motto der Gartentage 2022. Kann ja nur himmlisch schön werden!

Weiterlesen nach der Werbung