Küss die Hand, Frau Gräfin!: Ein Buch für „Gräfin Jimmy“

Erstellt am 23. April 2022 | 04:13
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8334621_owz16vani_1_angelika_polzer.jpg
Angelika Polzer hat ein Buch über Gräfin Johanna „Jimmy“ Pálffy-Daun geschrieben.
Foto: BVZ
Sie galt als extrem lässig und wenig hoheitlich – Johanna Pálffy-Daun war Kohfidischs „Gräfin Jimmy“. Angelika Polzer hat ihr jetzt ein Buch gewidmet.
Werbung

„Material“ gab es nicht vieles über die Frau Gräfin, erzählt Angelika Polzer, die Autorin des Buches „Küss die Hand, Frau Gräfin“ gleich vorweg.

Dank ihrer jahrelangen Recherchen, vielen Gesprächen mit Zeitzeugen aus dem Dorf und intensiver Monate, in denen Polzer dann all die Informationen schlussendlich auf Papier gebracht hat, gibt es jetzt ein ganzes Buch im Verlag „edition lex liszt 12“ über die Gräfin Jimmy.

Gräfin Johanna „Jimmy“ Pálffy-Daun wurde 1897 als erste Tochter des Grafen Georg Erdődy und seiner Frau Julia Scott in London geboren. Sie verbrachte die meiste Zeit ihres Lebens in Kohfidisch, dessen Entwicklung sie maßgeblich prägte, galt als fortschrittliche Frau und lebte bis in die Nachkriegsjahre hinein in Saus und Braus. Nach der sowjetischen Besatzung in Kohfidisch war das Schloss verwüstet und die Pálffy-Daun lebte von da an sehr bescheiden.

Von der Gräfin Jimmy hörte die damals noch kleine Angelika Polzer bereits als Kind Geschichten von ihrem Opa, der zu der Zeit Bürgermeister von Kohfidisch war.

Alle Konventionen der Zeit gebrochen

„Die Gräfin half maßgeblich mit, das Dorf weiter zu entwickeln und schlug kaum einen Wunsch der Gemeinde aus“, weiß die Autorin, die schon im Zuge ihres Studiums begann, sich mit der Geschichte von Johanna Pálffy-Daun zu beschäftigen.

„Diese Frau hat auf so ziemlich alle Konventionen ihrer Zeit gepfiffen. Sie fuhr schnelle Sportwägen bei Autorennen, war viel auf Reisen und nach sechs Jahren Ehe mit einem Mann, war sie später den Frauen zugetan. Das Schloss Kohfidisch war ihr stets zu kalt und ungemütlich, deshalb hat sie sich in ihrem Zimmer, das sie bewohnte, auch eine Zwischendecke einziehen lassen“, erzählt die Buchautorin weiter.

17 Interviews, sechs Jahre Recherche – all das, um das Leben und Wirken einer Frau, die Kohfidisch, welches auch die Heimat von Angelika Polzer ist, in gebundener Form und zum Nachlesen jetzt auch einer breiten Leserschaft zugänglich zu machen.

Suche nach Puzzleteilen geht weiter

Das Erstlingswerk der 35-jährigen Autorin ist definitiv erst der Auftakt zu einer Reise in längst vergangene Tage. „Laut einer neuen Info, kannten sich der berühmte Englische Patient und Gräfin Jimmy sehr gut. Es bleibt also spannend und ich gehe davon aus, dass unsere liebe Gräfin noch einige Überraschungen parat hatte,“ recherchiert Polzer bereits weiter und bittet dafür um Hilfe.

„Irgendwer hat immer noch ein neues Puzzleteil parat. Bitte melden Sie sich, ich würde mich sehr freuen!“ Kontakt: angelika.polzer@bnet.at

Werbung