Irgendwann ist es zu spät

Über den Protest des Gesundheitspersonals.

Erstellt am 18. November 2021 | 04:56

In der vergangenen Woche stellten sich bundesweit Ärztinnen, Krankenpfleger und noch viele weitere Gesundheitsberufe vor die Krankenhäuser und erklärten, es sei „Fünf nach Zwölf“ auf der Uhr.

Es werden wohl die wenigsten widersprechen, wenn man behauptet, dass die Gesundheitsberufe während der Coronapandemie zu den am meist beanspruchten und geforderten Jobs gehörten. Viel wurde angekündigt. Fast wie im Wahlkampf gab es plötzlich einen versprochenen „Coronabonus“ und die Berufe sollten neu attraktiviert werden.

An der Attraktivität der Berufe scheitert es nicht, sondern an der sogenannten Work-Life-Balance. Zu viele Stunden, zu viel Stress, zu viel von Allem. Das muss sich ändern. Ob mit 4-Tage-Woche oder anders. Und eines wird dabei vergessen: Wenn man sich nicht um sein Gesundheitspersonal kümmert, wer kümmert sich dann mal um einen selbst?