Jetzt macht das Land richtig ernst

Michael Pekovics über den Kauf der Bahnstrecke, die essentiell für die Region ist.

Michael Pekovics
Michael Pekovics Erstellt am 26. April 2017 | 05:25
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Kauf der Bahnstrecke Oberwart - Friedberg wird noch vor den Gemeinderatswahlen im Oktober abgewickelt. Mehrere Anzeichen wie Gespräche mit den Bürgermeistern über die Finanzierung und die Ausschreibung der Betriebsführung deuten daraufhin. Außerdem lassen sich positive Nachrichten vor allem vor Urnengängen besser „verkaufen“.

Scheitern kann das Vorhaben wohl nur mehr an der Finanzierung, an der sich Bund, Land und die drei Gemeinden an der Bahnstrecke beteiligen. Wie hoch die Gesamtsumme für den Kauf durch das Land ist, ist noch nicht bekannt. Wohl aber, dass sich die Gemeinden beteiligen müssen, damit der Deal nicht platzt. Von vier Euro pro Hauptwohnsitzer war im Vorjahr die Rede. Hinter vorgehaltener Hand war aber schon zu hören, dass es damit wohl nicht getan sein wird.

Dennoch ist anzunehmen, dass sich keine der Gemeinden querlegen wird. Interessant wäre allerdings die Frage, was denn nord- oder mittelburgenländische Gemeinden finanziell zu „ihren“ Bahnstrecken beisteuern. Im Fall von Oberwart-Riedlingsdorf-Pinkafeld wären es immerhin knapp 60.000 Euro – bei 4 Euro pro Kopf.