10.000fache Hilfe aus der Luft. Michael Pekovics über den Einsatz des Notarzthubschraubers Christophorus 16.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 20. Dezember 2017 (04:57)

Zwölf Jahre nach dem Start des Notarzthubschrauber Christophorus 16 ist dieser Rettungsdienst aus der Region nicht mehr wegzudenken. Auch wenn es damals kritische Stimmen gegeben hatte, mehr als 1.000 Einsätze in einem Jahr beweisen die Notwendigkeit dieser Einrichtung. Vor allem auch deshalb, weil der C16 sowohl das Südburgenland als auch Regionen in den Bundesländer Steiermark und Niederösterreich mitversorgt.

Außerdem zeigt die steigende Anzahl der Einsätze – von 767 im Jahr 2006 auf über 900 in den vergangenen beiden Jahren – die zunehmende Bedeutung dieses Rettungsdienstes. Der Vorteil des Notarzthubschraubers für Menschen in Not liegt auf der Hand: Dank der Flugrettung sind die Rettungskräfte des Roten Kreuzes viel schneller an der Einsatzstelle, als das ein Rettungsauto oder Notarztwagen jemals schaffen könnte.

Die Hilfe aus der Luft hat schon viele Menschenleben gerettet – sei es bei Unfällen oder medizinischen Notfällen. Insgesamt gab es in den vergangenen zwölf Jahren mehr als 10.000 Mal Hilfe aus der Luft. Und jeder einzelne dieser Patienten hat es den Flugrettern schon gedankt, dass sie ihm so schnell helfen konnten.