Bahn: Wirtschaft darf sich freuen. Michael Pekovics über den Kauf der Bahnstrecke Oberwart-Großpetersdorf.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 11. Juli 2018 (04:03)

Am Montag in einer Woche wird also nach langen Verhandlungen mit der Südburgenländischen Regionalbahn der Kauf der Bahnstrecke Oberwart-Großpetersdorf durch das Land offiziell präsentiert. Das hat zur Folge, dass die Holzverladestelle von Oberwart nach Rotenturm verlegt wird, wodurch die per Bahn beförderten Tonnagen weiter steigen werden – derzeit sind das rund 100.000 Tonnen pro Jahr. 

Definitiv ein positives Signal für die Wirtschaft und auch ein neuer Hoffnungsschimmer für das Grenzbahnprojekt in Richtung Ungarn — Stichwort Zugverbindung nach Steinamanger — und damit die Möglichkeit zur Wiederaufnahme des Personenverkehrs ab Oberwart. Das ist zwar kein vorrangiges (kurzfristiges) Ziel der Politik, aber mittel- bis langfristig könnte sich wieder etwas in diese Richtung bewegen – wenn die Strecke dann auch tatsächlich bis zur Staatsgrenze führt.

Positiv für die Bahn ist auch das im Herbst startende „Open.Rail.Lab“, die europaweit erste Testumgebung für selbstfahrende Züge. Mit beiden Projekten wird die Wirtschaft in der Region gestärkt, nur an der besseren Erreichbarkeit sollte – Stichwort Tourismus – noch mehr gearbeitet werden.