Corona geht, der Ärger bleibt. Carina Fenz über die „vergünstigte“ Jahreskarte für die Therme Stegersbach für Partnergemeinden

Von Carina Fenz. Erstellt am 24. Juni 2021 (05:27)

Es war ein großer Coup, der dem Obmann der Golf- und Thermenregion, Richard Senninger, damals 2019 gelungen ist. Für die Hauptwohnsitzer der elf Partnergemeinden der Golf- und Thermenregion — Burgauberg-Neudauberg, Ollersdorf, Stinatz, Hackerberg, Wörterberg, Olbendorf, Neuberg, Bocksdorf, Rauchwart, Litzelsdorf und Rohr — wurde nämlich die Möglichkeit geschaffen, eine ermäßigt Jahreskarte für die Therme Stegersbach zu erwerben.

Kostenpunkt: 420 Euro — die Hälfte vom regulären Preis oder umgerechnet um 1,15 Euro pro Tag konnten Bürger aus jenen Gemeinden das Angebot annehmen. Mit dieser Kooperation ist jetzt Schluss. Lediglich die unmittelbaren Nachbarn der Therme, nämlich Ollersdorf, Stegersbach und Burgauberg-Neudauberg, profitieren weiterhin weiterhin von diesem Vorteil.

Karl Reiter argumentiert die Entscheidung damit, dass durch die coronabedingte Quadratmeter-Regelung die Besucheranzahl limitiert sei und man ohnehin Probleme habe, den Betrieb wirtschaftlich zu führen. Ein Argument, welches man durchaus verstehen kann. Trotzdem wird die Therme schon bald wieder unbegrenzten Genuss bieten können, die Bürger hingegen verärgert man längerfristig.