Das Risiko neu kalkulieren

Über das Hochwasser und umweltpolitische Entscheidungen, die es braucht.

Erstellt am 20. August 2020 | 02:11
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Unwetter und deren Auswirkungen der vergangenen Wochen und Tage sind fordernd. Für die Freiwilligen Feuerwehr und die Bürger, die ihr Hab und Gut bei Hochwasser, Sturm und Hagel innerhalb weniger Minuten in Sicherheit bringen müssen. Ob das Hochwasser dieser Tage eine Folge des Klimawandels ist, lässt sich nur schwer einschätzen.

Fakt ist aber, dass mit der Situation alle umgehen müssen. Dass die Investitionen in den Hochwasserschutz seitens der Gemeinden, des Landes und des Bundes unerlässlich sind, zeigen die Beispiele Olbendorf, Ollersdorf und Jennersdorf vor. Da sind sich auch die Bürgermeister einig, dass die Schäden ohne diese Maßnahmen fatal gewesen wären.

Das gesamte Ausmaß der Hochwässer wird sich erst in den nächsten Tagen und Wochen abschätzen lassen, aber fest steht, dass in Zukunft Anwohner, Firmen, Bauherren und vor allem die Politik das jeweilige Risiko neu kalkulieren müssen.

Umweltpolitische Entscheidungen brauchen in Zukunft vielleicht noch mehr Mut und kosten noch mehr Geld. Mehr Schutzmaßnahmen für die Bürger sind unumgänglich, denn die nächste Hochwasser-Katastrophe wird kommen.