Dauerparken wird teuer. Über die Parkraumbewirtschaftung ab Jahresbeginn rund ums Krankenhaus.

Von Carina Fenz. Erstellt am 27. November 2019 (03:09)

Ab 1. Jänner des neuen Jahres ist Schluss mit lustig, zumindest wenn es ums gratis Parken rund um das Oberwarter Krankenhaus geht. Seit vielen Jahren von geplagten Anrainern und auch den Mietern des Gesundheitszentrums gefordert, werden von der Stadt künftig Parkgebühren eingehoben und zwar in Teilen der Dornburggasse, der Schulgasse, der Sportlände und der Informstraße. In allen anderen Nebenstraßen des Krankenhauses wird der Parkraum ebenfalls bewirtschaftet, allerdings wird es für Anrainer Ausnahmeregelungen geben. Autofahrer, die in besagten Straßen ab 1. Jänner parken möchten, müssen künftig für eine halbe Stunde parken 50 Cent zahlen. Für eine kürzere Parkdauer — für schnelle Erledigungen beispielsweise — wird es auch die Möglichkeit geben, geringere Gebühren zu zahlen.

Für eine Einschätzung, ob in den künftig neuen gebührenpflichtigen Arealen die Parksituation tatsächlich besser wird, ist es freilich zu früh: Das wird man in den nächsten Monaten sehen. Was aber wichtig ist, dass von Beginn an Kontrollen angekündigt sind, denn nur dann können sich die Autofahrer auch daran gewöhnen, dass Dauerparken künftig keine Option mehr ist und zusätzlich eine teure Angelegenheit wird.