Die Welt hat sich geändert. Über die dritte Woche der Ausgangsbeschränkungen

Von Carina Fenz. Erstellt am 02. April 2020 (07:46)

Seit etwas mehr als zwei Wochen sind die Ausgangsbeschränkungen jetzt in Kraft und unser Leben hat sich in nahezu allen Bereichen verändert. Neben viel Verzicht, müssen sich die Menschen jetzt vor allem dem Zweckoptimismus hingeben, um etwas Positives aus der Situation zu holen.

Bei allem Verständnis für den Wunsch nach einem „normalen“ Leben, muss man aber der Realität ins Auge sehen und die lehrt uns jeden Tag aufs Neue, dass diese Ausnahmesituation noch einige Zeit dauern wird. Soziale Kontakte zu vermeiden ist wohl die größte Herausforderung für uns, denn egal, ob es der Besuch bei den Großelter oder Eltern ist, die Stammtischrunde, der Heurigenbesuch oder das Feierabend-Bier im Stammlokal, diese Gewohnheiten vermissen wir wie ein Stück Brot.

Ein großes Lob muss man da aber dem größten Teil der Bevölkerung aussprechen, die sich an die Maßnahmen hält. Jene, die in diesen Zeiten aber noch immer undiszipliniert agieren und meinen, dass sie jetzt Coronapartys feiern müssen, sei gesagt: Die Welt hat sich geändert und daher müssen wir alle noch mehr zusammenhalten und ein Stück mehr über uns hinauswachsen. Daher nochmals der Appell an alle: Bleiben Sie zu Hause, halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund.