Diese Spielzeit macht Hoffnung

Über die Saison der Gunners, die trotz Stolpersteinen bis dato gut ist.

Erstellt am 04. März 2020 | 05:25
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es bleibt weiter eine wahrlich unangenehme Bundesliga-Spielzeit für die Basketballer der Oberwart Gunners. Auch wenn es an den Leistungen zumeist nur wenig auszusetzen gab, trüben schon mehrere schwere Verletzungen die bisherige Saison. Das begann in der Vorbereitung, als ein Knochenmarksödem Maximilian Schuecker zu einer Zwangspause zwang. Sein verpflichteter Ersatz Eric Katenda konnte die Rolle nicht ausfüllen und musste alsbald wieder gehen. Nur eine Woche nach Schuecker fiel dann auch noch Eckpfeiler Orion Outerbridge für zwei Monate aus. Nicht der letzte Nackenschlag für das Team von Headcoach Horst Leitner. Schließlich hielt eine Grippewelle Einzug, die nicht nur den Coach, sondern ganze Teile der Mannschaft lahmlegte. An reguläres Training war nicht mehr zu denken. Als das Lazarett nach und nach leerer wurde, folgte zuletzt der nächste Schock: Power Forward Renato Poljak fällt aus.

Das Verrückte dabei? Die Gunners stehen trotz aller Probleme noch immer auf Rang vier. Dazu zeigte die Formkurve wieder nach oben, gerade richtig vor den im April startenden Play-offs. So bleiben die Südburgenländer Mit-Favorit auf den Titel. Bei dieser Seuchensaison ein positives Zeichen und ohne die Ausfälle könnte man das „Mit“ gar streichen.