Ein Blick zum Nachbarn hilft

Michael Pekovics über die Probleme, mit denen der Wald aktuell zu kämpfen hat.

Michael Pekovics
Michael Pekovics Erstellt am 25. April 2018 | 04:32
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Wald ist vor allem im Südburgenland ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, den Großteil der bewaldeten Flächen des Landes – insgesamt besteht das Burgenland zu 30 Prozent aus Wald – gibt es in den vier „südlichen“ Bezirken von Oberpullendorf bis Jennersdorf.

Der Wald ist aber mehr als nur Wirtschaftsfaktor: Er hat positiven Einfluss auf das Klima, reinigt Luft und Wasser, bietet Schutz und ist wichtiger Lebensraum. Probleme entstehen durch die starke Ausbreitung des Borkenkäfers und extremen Wetterereignissen, wie die orkanartigen Stürme im Vorjahr, die 1,5 Millionen Euro Schaden auf einer Fläche von 456 Hektar verursacht haben. Problematisch ist vor allem die Eigentümerstruktur.

Viele wissen oft gar nicht, dass sie ein Waldstück besitzen und oft ist dieses nur wenige Meter breit. Die Bewirtschaftung beziehungsweise Kontrolle auf Borkenkäfer ist somit für die Förster eine schwierige Angelegenheit. Doch nur das rasche Melden von Borkenkäferbefall verhindert die weitere Ausbreitung. Vielleicht ein Anlass dafür, auch in seinem Wald einmal einen Blick auf das Nachbargrundstück zu werfen, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist – ganz im eigenen Interesse.