Eins nach dem anderen. Carina Fenz über das Pilotprojekt Bundesschulcluster und die Chance für einen zweiten Campus

Von Carina Fenz. Erstellt am 22. Juli 2021 (05:56)

In der Stadt Oberwart wird am großen Bildungsrad gedreht. Mit Andreas Lonyai wird es erstmals im Burgenland einen Leiter für einen Bundesschulcluster geben.

Mit der Pensionierung von HBLA-Direktor Aristoteles Papajanopulos startet man nämlich seitens der Bildungsdirektion ein Pilotprojekt und stellt HAK und HBLA unter eine gemeinsame Leitung. Lonyai, der auch als langjähriger Geschäftsführer der AVITA-Therme große wirtschaftliche Kompetenz – abseits der Bildungslandschaft – mitbringt, muss in der ein Jahr andauernden Pilotphase des Projekts eine gemeinsame Ausrichtung für beide Schulen finden.

Keine leichte Aufgabe für den gelernten Betriebswirten und Wirtschaftspädagogen, denn obwohl beiden Schulen wirtschaftlich ausgerichtet sind, ist es vor allem die HBLA, die ein breites Bildungsangebot auch in anderen Facetten hat. Für die zukünftige Entstehung eines Bundesschulcampus, der auch die Rotunde einschließt, öffnet das Projekt Bundesschulcluster auch Tür und Tor.

Das größte Fragezeichen bleibt aber die Finanzierung. Bis es soweit ist, fließt allerdings noch viel Wasser die Pinka hinunter, denn zuerst muss einmal die neue Volksschule gebaut werden und die wird frühestens im September 2024 bezugsfertig sein.