Einsatz für mehr Menschlichkeit. Über fünf Schülerinnen, die sich für Gleichaltrige in Afrika einsetzen

Von Carina Fenz. Erstellt am 09. Oktober 2019 (03:26)

Die Schülerinnen Ines Brunner, Anja Brandstädter, Carina Zingl, Amélie Sitar und Jana Kalischnig von der BHAK Oberwart beweisen trotz ihres jungen Alters, dass der Einsatz für mehr Menschlichkeit keine Altersgrenze kennt. Im Zuge ihrer Diplomarbeit sammeln die Schülerinnen derzeit Geld, um eine Schulklasse in Afrika mit Möbeln und Laptops auszustatten und damit Kindern- und Jugendlichen aus einer der ärmsten Regionen der Welt, eine bessere Chance auf Bildung zu bieten.

Der Umstand, dass die Mädchen in ihren Herbstferien auf eigene Kosten nach Afrika reisen, um sich auch vor Ort ein Bild von den Lebensumständen zu machen, beweist den Tatendrang der Schülerinnen, die damit Solidarität zum Ausdruck bringen und mit ihrem Engagement zu Vorbildern werden. Aktuell ist das Spendenkonto bereits mit rund 6.000 Euro gut befüllt. Hier zeigt sich zum Glück gerade wieder, wie viele Menschen es gibt, die ihre Menschlichkeit nicht verloren haben.

Wenn man sich die Hartnäckigkeit der fünf Schülerinnen ansieht, mit der sie für ein besseres Leben kämpfen, keimt ein wenig Hoffnung auf. Die Zukunft ist in besseren Händen und schon die kleinste Hilfe kann Großes bewirken und damit auch etwas zum Besseren verändern.