Es gibt mehrere Gewinner

Über den Wahlausgang im Bezirk Oberwart.

Erstellt am 29. Januar 2020 | 03:49
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Wahlergebnis der Superlative — so kann man den Wahlausgang im Heimatbezirk von Hans Peter Doskozil, der sich mit einem fulminanten Wahlerfolg in die burgenländischen Geschichtsbücher eintrug, wohl am besten beschreiben. Zu Feiern hatte die SPÖ freilich am meisten: Mit 53,6 Prozent das beste Bezirksergebnis, in Kemeten mit einem Plus von 26 Prozent die höchsten Zugewinne und in Kroisegg, jenem Ortsteil der Gemeinde Grafenschachen, aus dem Doskozil stammt, mit 90,4 Prozent das beste Ortsteilergebnis. Die große Jubelstimmung bei der ÖVP hingegen ist ausgeblieben. Bei Spitzenkandidat Georg Rosner überwiegt die Enttäuschung, weil das Plus von 0,4 Prozent relativ klein ausgefallen ist.

Mit 3.502 Vorzugsstimmen auf der Regionalwahlkreisliste hat Rosner aber eigentlich keinen Grund tiefzustapeln, denn der Oberwarter Ortschef hatte mit Hans Peter Doskozil, Ilse Benkö und Christian Dax drei „Polit-Kapazunder“ unter seinen Konkurrenten. Mit Wolfgang Spitzmüller, der für die GRÜNEN wieder in den Landtag einzieht, Georg Rosner, Carina Laschober-Luif, die ein VP-Mandat über die Landesliste bekommt, Christian Dax, Kurt Maczek und Doris Prohaska, die für die SPÖ den Einzug geschafft haben und die „blaue Lady“ Ilse Benkö, stellt der Bezirk Oberwart sieben Mandatare im künftigen Landtag und mit Hans Peter Dosozil den alten und neuen Landeshauptmann. Aus Bezirkssicht ist das Gesamtergebnis dann doch sehr erfreulich, denn auch wenn sich über Erfolg und Misserfolg in der Politik bekanntlich streiten lässt, haben alle Kandidaten nur ein Ziel, vor und nach der Wahl, nämlich für die Menschen im Bezirk da zu sein und das haben sie persönlich und politisch erreicht.