Gastronomen sind heiß begehrt. Michael Pekovics über die Suche nach zwei Wirten für Großpetersdorf.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 15. November 2017 (04:37)

In Großpetersdorf sind zwei Gastronomiebetriebe in bester Lage auf der Suche nach einem neuen Betreiber. Während das im Eigentum der Gemeinde stehende „Petersbräu“ neben dem Hotel GIP schon seit einem Jahr leer steht, droht zum Jahresende auch dem Traditionsbetrieb Gasthaus Landauer mitten im Ortszentrum das Aus.

In kleinen Gemeinden hat das „Sterben der Wirtshäuser“ schon vor einigen Jahren begonnen, aber dass in einem Ort mit rund 3.500 Einwohnern künftig vielleicht gleich zwei Gastronomiebetriebe leer stehen, ist verwunderlich. Für Gemeinden ist diese Entwicklung doppelt bitter, verlieren sie doch zum einen Kommunalsteuer und zum anderen wichtige Zentren der Kommunikation.

In vielen Ortschaften sind deshalb bereits Projekte entstanden, in denen eigens gegründete Vereine eine Art „Gasthaus“ betreiben, damit es wenigsten einen Treffpunkt im Ort gibt. Im Fall von Großpetersdorf kann man dennoch optimistisch sein, dass ein Pächter für „den Landauer“ gefunden wird – schließlich läuft das Geschäft gut. Das „Petersbräu“ scheint angesichts der kaum vorhandenen Anfragen aber wohl noch länger leerzustehen.