Glaubwürdigkeit wird verspielt. Über die Nachbesetzung der Amtsleiterstelle in Oberwart.

Von Carina Fenz. Erstellt am 28. August 2019 (04:44)

Wie berichtet hat sich der Gemeinderat mehrheitlich im Mai dieses Jahres für die Abberufung von Amtsleiterin Katja Massing entschieden. Die Neubesetzung der Amtsleiterstelle in Oberwart sorgte im Vorfeld für viel Rätselraten. Seitens der Stadtpolitik hielt man sich bis zum Schluss bedeckt und wollte nicht einmal die Zahl der Bewerber nennen.

Aus gut informierten Kreisen war aber letztendlich doch zu erfahren, dass sich fünf Personen um die Stelle beworben haben, die nach Redaktionsschluss vergeben wurde. Bereits im Vorfeld hat man aber, trotz aller Zurückhaltung in der Causa einen großen Fehler gemacht.

Mit der Präsentation von Markus Imre als neuen Bauhofleiter, den man in der Stadtzeitung verkündete, war klar, dass der neue Amtsleiter nur Roland Poiger heißen kann. Poiger, der in den letzten zehn Jahren den Bauhof leitete, wurde als Stellvertreter von Massing, nach deren Ausscheiden, ins Rathaus beordert.

Für die Stadtverwaltung selbst ist die Bestellung von Poiger, nach dem Abgang von Massing und den „vielen offenen Baustellen“, die beste Lösung. Die Geheimnistuerei im Vorfeld der Bestellung, was die Anzahl der Bewerber betrifft, hätte man sich aber sparen können. Das war viel Lärm um nichts.