Jetzt ist der Zug wohl abgefahren. Michael Pekovics über das endgültige Aus der Bahnstrecke Oberwart-Oberschützen.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 20. Juni 2018 (04:54)

Mit dem geplanten Abriss der Eisenbahnbrücke über die B50 zwischen Bad Tatzmannsdorf und Oberschützen ist der Traum vieler Bahnfreunde, nämlich einer Bahnverbindung – und sei es auch nur für touristische Zwecke – zwischen Oberwart und Oberschützen, so gut wie gestorben. Vor allem auch deshalb, weil laut Bezirkshauptmannschaft ein Auflassungsverfahren für die besagte Strecke am Laufen ist.

Bitter für die Bahnfreunde der Region, die sich jahrelang für den Erhalt der Anschlussbahn starkgemacht hatten. Damit wird auch ein Schlussstrich unter die jahrelange Diskussion gezogen, ob das Land – wie bereits vor 2010 angekündigt – die Bahnstrecke kauft oder nicht. Die Bürgermeister der drei Gemeinden Bad Tatzmannsdorf, Oberwart und Oberschützen haben nichts unversucht gelassen, um die Bahn zu retten – allerdings ohne Erfolg.

Eine einfache Lösung wäre angesichts der Eigentümerverhältnisse (Gemeinden, Land, Private, Südburgenländische Regionalbahn) ohnehin nur schwer möglich gewesen. Mit dem geplanten Abriss dürfte nun aber tatsächlich das Ende der Bahnstrecke Oberwart-Oberschützen gekommen sein – sehr zum Ärger der zahlreichen Bahnfreunde.