Kooperation als einzige Option

Über die bemerkenswerte „Corona“-Generation.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 18. März 2021 | 04:31

Vor ziemlich genau einem Jahr ist Österreich in den ersten Lockdown gegangen. Was dann passiert ist, ist Geschichte.

Das letzte Jahr hat uns alle viel gelehrt, Verzicht eingebracht, aber auch Chancen eröffnet. Unglaublich eigentlich, dass dieses Jahr in Windeseile verflogen ist und auch die Matura schon wieder vor der Türe steht. Klar ist mittlerweile, um den Bildungsminister Heinz Faßmann zu zitieren, dass die mündliche Reifeprüfung im heurigen Jahr wieder freiwillig angeboten wird.

Die Mehrheit der Schüler begrüßt diesen Modus sehr. Was auffällt, ist aber, dass die Maturanten von heute, trotz Pandemie, Distance Learning und Social Distancing und dem seit einem Jahr andauernden Ausnahmezustand, unglaublich locker der Reifeprüfung entgegen schauen.

Das Rezept für die neue Gelassenheit wird wohl auch der Tatsache geschuldet sein, dass man gerade als junger Mensch in Zeiten der Pandemie wesentlich rationaler geworden ist. Ganz nach dem Motto: Kooperation ist die einzige Option, denn eine andere Wahl gibt es ohnehin nicht. Nun gut: Schon eine bemerkenswerte Generation, die da heranwächst. Vor allem aber ist großer Respekt angebracht, wenn man bedenkt, was dieser Generation noch alles bevorsteht.