Nicht ohne Erfolgsaussichten. Über die schwierige Suche nach praktischen Ärzten.

Von Carina Fenz. Erstellt am 15. Oktober 2020 (03:13)

Über 40 Jahre war der Theodor Martin als Hausarzt in Grafenschachen tätig. Mit dem Chirurgen Gerald Koller hat er jetzt einen Nachfolger gefunden und kann seinen wohlverdienten Ruhestand antreten. Eine Übergabe einer Landarztpraxis, wie sie in den letzten Jahren eigentlich nur mehr im Bilderbuch vorkommt. Der viel diskutierte Ärztemangel ist nämlich auch im Bezirk Oberwart spürbar.

Erst kürzlich konnte in Großpetersdorf ein Arzt gefunden werden, allerdings auch nicht im ersten Anlauf und nur mit viel Überredungskunst. Den Wechsel — von der Chirurgie im Krankenhaus, zur klassischen Hausarztordination — begründet Gerald Koller mit dem Wunsch nach beruflicher Veränderung. An Attraktivität hat der Landarztberuf in den letzten Jahren jedenfalls einiges gewonnen, vor allem in Sachen „Work-Life-Balance“.

Durch die Etablierung der Akutordinationen sind die Bereitschaftsdienste für die Ärzte zurückgegangen, Modelle wie Gruppenpraxen und Primärversorgungszentren am Vormarsch. Wie das Beispiel Grafenschachen zeigt, ist die Suche nach neuen Ärzten zwar alles andere als einfach und mit etwas Glück verbunden, aber nicht ohne Erfolgsaussichten.