Oberwart wird immer „breiter“. Michael Pekovics über die Entwicklung der Stadtgemeinde Oberwart – „innen“ sowie „außen“.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 12. Oktober 2016 (09:46)

Mit der Umwidmung von neuen Flächen in Betriebsgebiete legt die Stadt einen weiteren Grundstein für die Entwicklung des Gewerbegebiets rund ums eo. Zwar gibt es derzeit noch keine konkreten Pläne, allerdings war schon vor Jahren eine Erweiterung im Gespräch. Die aktuelle dürfte übrigens nicht die letzte gewesen sein, derzeit wird über weitere Grundstücksankäufe verhandelt.

Dabei taucht auch immer wieder der Name „Hornbach“ auf. Aus gut informierten Kreisen war zu erfahren, dass die Baumarktkette an einem Standort im Burgenland interessiert ist – entweder im Landesnorden oder im -süden. Das zeigt, welchen Stellenwert Oberwart mittlerweile als Handelsmetropole gewonnen hat. Innerstädtisch geht die Entwicklung zwar langsamer voran, aber auch hier zeigen sich verstärkt positive Anzeichen für mehr Belebung, Stichwort „H2“-Hochaus.

Die Stadtgemeinde selbst kann von solchen Entwicklungen nur profitieren, auch wenn sie sich immer wieder den Vorwurf gefallen lassen muss, nichts für die Innenstadt zu tun. Unterm Strich ist aber auch die rasante Entwicklung an der Peripherie gut, bringt sie doch insgesamt mehr Menschen in die Stadt.