Positives Signal für die Zukunft

Über ungewöhnlich viel Einigkeit im Oberwarter Gemeinderat

Erstellt am 17. Dezember 2020 | 02:49

So viel Einigkeit, wie in der letzten Oberwarter Gemeinderatssitzung herrschte schon lange nicht mehr. Der viel diskutierte Abfallsammelbeitrag wurde nach neuerlichen Verhandlungen — diese hat Stadtchef Rosner nach Kritik von SPÖ und FPÖ erneut gestartet — hoffentlich ein für allemal beigelegt. Die neue „Müllbehandlungsgebühr“, die für fast alle Haushalte um bis zu 50 Prozent gekürzt wurde, ist jetzt für alle Fraktionen und letztendlich für Bürger sozial verträglicher.

Auch das Projekt Bildungscampus wurde mit einem einstimmigen Beschluss auf den Weg gebracht. In den nächsten Wochen starten die Ausschreibungen für einen Architektenwettbewerb. Baustart für den Campus, der in einem ersten Bauabschnitt Volksschule, Musikschule und Musikerheim beinhalten soll, wird frühestens 2022 sein. Positiv ist in der Tat der Finanzhaushalt der Stadt, der trotz fehlender Einnahmen durch die Coronakrise auch in Zukunft ausgewogen und ohne neue Schulden budgetieren kann. Ob die neue Einigkeit dem Weihnachtsfrieden oder der gewachsenen Solidarität in Krisenzeiten geschuldet war? Der Bevölkerung wird es und der Gemeinderat hat endlich gezeigt, dass es auch gemeinsam geht.