Problemlösung statt Panikmache. Carina Fenz über die Tierschau auf der Oberwarter Inform, die es auch 2019 geben wird.

Von Carina Fenz. Erstellt am 12. September 2018 (03:17)

Der Wirbel um die Tierschau auf der Oberwarter Inform sorgt derzeit für jede Menge Verunsicherung in der Bevölkerung. Von einem Aus für die Traditionsveranstaltung war sogar die Rede. Völliger Blödsinn, heißt es dazu vom Messeveranstalter. Vielmehr geht es darum, dass die Inform um ihr Alleinstellungsmerkmal — den Messestall — in dem Besucher verschiedene Tierrassen hautnah erleben können, bangt.

Das Problem: Laut Tierschutzgesetz ist eine Ausstellung von Tieren nur für drei Tage zulässig. Ab dem vierten Tag müssen die Tiere ausgetauscht werden, die Inform dauert aber fünf Tage. Während zahlreiche Tierzüchter jetzt von einer „schikanösen Auslegung“ der Gesetze sprechen, ist die zuständige Amtstierärztin weiter rigoros. Mittlerweile zeichnet sich in der Causa aber eine Lösung ab.

Das Land will Voraussetzungen schaffen, um eine fünftägige Tierschau legal zu erlauben. Die breitgetretene Diskussion rund um das mögliche Aus der Inform, wäre aber schlichtweg vermeidbar gewesen. Denn eine Messe, die ohnehin seit Jahren mit Besucherrückgang zu kämpfen hat, jetzt noch ins negative Licht zu rücken, hilft niemandem, schon gar nicht dem Charme der Veranstaltung.