Region punktet mit Vielfalt. Carina Fenz über die enorme Wertschöpfung, die der Weinfrühling dem Südburgenland bringt

Von Carina Fenz. Erstellt am 17. April 2019 (03:18)

Mehr als 60 Winzer von Rechnitz über den Eisenberg und Deutsch Schützen, den Csater-, den Wintener Berg bis nach Bildein, Eberau, Gaas und Moschendorf öffnen beim „Weinfrühling Südburgenland“ am 4. und 5. Mai wieder ihre Kellertüren und laden zu einem Genusserlebnis durch das Südburgenland ein.

Im letzten Jahr nahmen mehr als 3.000 Besucher an der Entdeckungsreise durch die kleinstrukturierten Weinbaugebiete teil, womit wieder einmal klar wird, dass neben den Thermen, der Wein das zweite große Zugpferd im Tourismus ist. Dass das Angebot zudem mit speziellen Paketen angereichert wurde, zeigt die Weitsicht der Initiatoren. Schließlich will der Gast von heute vor allem eines, nämlich konsumieren und genießen. Positiver Nebeneffekt ist auch die enorme Wertschöpfung, die der Weinfrühling der gesamten Region bringt.

Vom Kellerstöckl bis zum Fünfsternehotel sind an dem Wochenende alle Beherbergungsbetriebe gut gebucht, auch deshalb, weil knapp 70 Prozent der Besucher nicht aus der näheren Umgebung kommen. Eine Chance mit großem Potenzial, durch die flüssigen Botschafter, ein Stück Südburgenland in die Welt oder zumindest den Rest von Österreich zu tragen…