Wer kann sich da noch auskennen?. Über das abgesagte Kramuri und das Wirrwarr um Corona-Verordnungen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 24. September 2020 (04:48)

Das abgesagte Kramuri im Schloss Kohfidisch ist ärgerlich. Für die Aussteller und die Organisatoren, aber auch die Besucher, die angesichts der im Frühjahr abgesagten Gartentage, jetzt endlich wieder einen Kunst- Handwerksmarkt besuchen hätten können.

Immer wieder ist der Vergleich zum Hartberger Oktoberfest gefallen. Warum kann dieses stattfinden und das Kramuri, wo Besucher auf einer Fläche von 3.000 Quadratmeter im Freien genug Platz zum Abstand halten haben, nicht?

Da wird mit zweierlei Maß gemessen, meinen die einen. Die anderen wiederrum zeigen Verständnis für die Absage, weil es der Eindämmung der Coronavirus-Epidemie helfen würde.

Am Montag wurde übrigens dem Oktoberfest in Hartberg der Hahn zugedreht. Das Kramuri hingegen hätte dann in letzter Minute doch noch stattfinden können, allerdings nur unter der Voraussetzung keine Eintrittsgelder zu verlangen und den Besuchern keine Getränke und Speisen anzubieten.

Über die Sinnhaftigkeit dahinter muss sich wohl jeder selbst seine Meinung bilden, aber fest steht, dass der leicht ironische Satz „irgendwann kennt jeder jemanden, der sich nicht mehr auskennt“, sich in Zeiten der Krise noch öfter stellen wird.