Wie er´s macht, ist´s falsch. Michael Pekovics über die Kritik an der Sanierung der Bahnhofstraße.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 04. Juli 2018 (04:26)

„Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.“ So ähnlich ergeht es derzeit wohl Oberwarts Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP), der sich aufgrund der für die Sommermonate geplanten Sanierung der Bahnhofstraße heftiger Kritik ausgesetzt sieht. Zum einen von den ansässigen Betrieben, die um ihr Geschäft fürchten, zum anderen von jenen, die die Bäume entlang der Straße lieber erhalten würden.

Dazu werden angesichts des geplanten Neubaus eines Shoppingcenters neben dem Einkaufszentrum eo wieder Stimmen laut, die vor dem „Sterben der Innenstadt“ warnen. Dabei wird die Straßensanierung ja unter anderem auch deshalb gemacht, um das Stadtbild zu verschönern. Dass es dafür zuerst schmutzig und laut werden muss, liegt in der Natur der Sache. Außerdem stehen mit dem wieder geöffneten und durch die Baufirma angemieteten Schotterparkplatz beim Bahnhof genügend Flächen zur Verfügung – sowohl für Kunden als auch für Anrainer.

Zwar vielleicht verbunden mit einem etwas längeren Fußweg, aber darauf wird man sich in Oberwart in Zukunft ohnehin einstellen müssen: Wenn nämlich die Stadt wie angekündigt eine Parkraumbewirtschaftung umsetzt.