Wohnen in der Kaserne. Eva-Maria Leeb über die Pläne zum Umbau der Sporck-Kaserne.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 08. August 2018 (04:17)

Jetzt tut sich was am Gelände der ehemaligen Sporck-Kaserne in Oberwart. Seit 2014 ist die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft alleiniger Eigentümer des Areals. Jenes Gebäude, in dem früher das Kasernenkommando untergebracht war, soll laut Kollar komplett abgetragen und an dessen Stelle eine neue Wohnanlage errichtet werden. Im Erdgeschoss wird die Post, derzeit noch im Gebäude der BAWAG untergebracht, einziehen. Nach der Schließung der Kaserne wurde in der Bevölkerung viel über die Nachnutzung des Geländes diskutiert, vor allem, nachdem am Gebäude immer mehr der Zahn der Zeit nagt. Verständlich, dass es bei einem derart großen Vorhaben eine dementsprechende Planungs- und Vorlaufzeit braucht. Umso besser, dass nun ein Projekt auf Schiene gebracht wird.

Wie es funktionieren kann, wird am Beispiel Pinkafeld deutlich. Dort sind auf dem Areal der ehemaligen Turba-Kaserne - teilweise auch in Zusammenarbeit mit der OSG - schon zahlreiche Wohnungen und Reihenhäuser entstanden. Wenn dieses Projekt abgeschlossen ist, hat Pinkafeld quasi einen neuen Ortsteil. Vielleicht trifft das ja auch bald auf Oberwart zu.