Zeit spielt jetzt keine Rolle. Über das Coronavirus und die positiven Folgen in der Gesellschaft

Von Carina Fenz. Erstellt am 18. März 2020 (03:52)

Das Coronavirus ist ein Stresstest. Für Politik und Menschen und vor allem die Personengruppe, deren Einsatz stärker gefragt ist denn je, um die zu schützen, die am stärksten gefährdet sind: alte Menschen, Immungeschwächte, Menschen mit Vorerkrankungen. Im Bezirk Oberwart hat sich in Kürze eine Welle der Solidarität ausgebreitet, die ihresgleichen sucht und trotz der noch nie da gewesenen Situation etwas Positives mit sich bringt. In kürzester Zeit haben sich Gruppen zusammengetan, um besonders Gefährdeten in dieser schwierigen Zeit zu helfen.

Da gibt es die Bürgermeister, die Einkaufsdienste übernehmen, die Lokalbesitzer, die aufgrund ihrer „Zwangspause“ mit samt des Teams notwendige Besorgungen für ältere, hilfsbedürftige Personen erledigen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass gerade jene Personengruppe die kommenden Wochen im Rückblick als die intensivste Zeit in Erinnerung haben wird, in denen nämlich Zeit keine Rolle gespielt hat, weil sie einfach da war.

Ein schöner Gedanke, weil die Welle der Hilfsbereitschaft enorm schnell an Schwung gewonnen hat. Aber es wäre noch schöner, wenn man am Ende sagen könnte: An diesem Virus ist unsere Gesellschaft gewachsen. Bis dahin gilt, gsund bleiben…