Zu viele offene Fragen im Raum. Michael Pekovics über die Pläne für das Biomassekraftwerk in Oberwart.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 31. Januar 2018 (04:33)

Das geplante Projekt der Bio Brennstoff GmH beim Biomassekraftwerk in Oberwart wird eines der bestimmenden Themen des Jahres werden. Aktuell sind noch zuwenige Einzelheiten bekannt, um sich ein klares Bild machen zu können.

Während die SPÖ von einer geplanten „Müllverbrennungsanlage, in der auch ausländischer Müll verwertet werden soll“, spricht, heißt es vom neuen Eigentümer, der Bio Brennstoff GmbH, dass kein Müll zum Einsatz kommt (zunächst werden Hackschnitzel verbrannt) und dass die vorhandene Technologie (= Erzeugung von Produktgas) für „die Erzeugung innovativer Baustoffprodukte“ vorgesehen ist.

Was genau damit gemeint ist, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, laut Bio Brennstoff-Geschäftsführer Erhard Reil weil sich die Projektunterlagen noch in der Patent-Prüfungsphase befinden. Insgesamt eine undurchsichtige Situation, eine umfassende Information der Bürger über das Vorhaben ist unbedingt notwendig – von beiden Seiten. Die Politik wird dafür sorgen müssen, dass die Bevölkerung keiner zusätzlichen Schadstoffbelastung ausgesetzt ist. Aber zuallererst sind jetzt die Behörden am Wort – Probebetrieb ja oder nein?